www.markusmoser.de
 
Ecuador
LL
 
Quito

Oriente

Galapagos

Anden





Wegen seiner vielen Kirchen und Klöster erhielt Quito den Spitznamen "Kloster von Amerika". Ecuador ist allgemein ein sehr katholisches Land mit einer beeindruckenden Anzahl von Kirchen.

K 1 Hinter einer ziemlich unscheinbaren Fassade in
Quito befindet sich dieser wunderschöne,
komplett mit Blattgold bezogene Altar. Da die
einheimischen Künstler auch eigenes in die
barocke Gestaltung einbringen wollten, findet
man z.B. auch vergoldete Ananas...


K 2
K 3
Kirche in Malacatos,
zwischen Vilcabamba und Loja
Dom in Cuenca

In Cuenca sieht man noch überall am Fluss (Rio Tomebamba) Wäscherinnen, die die Wäsche auf den Wiesen zum bleichen ausbreiten:

Wäscherin

Noch ein paar Bilder zu den Märkten, auf die man überall stösst , wenn man im Land unterwegs ist. Sie sind farbenfroh, lebendig, laut und man kann handeln wie auf den Basaren des Orients. An dieser Stelle noch ein kurzes Wort zu einem der Exportartikel Ecuadors - dem Panamahut. Dieser heisst nämlich nicht so, weil er aus Panama kommt, sondern weil er von den Arbeitern des Panamakanals bei Ihrer Arbeit so geschätzt wurde und machte nach Ende des zweiten Weltkrieges 20 % des Gesamtexportes aus. Zentrum des Panamahutes ist Montechristi, an der Küste nahe Portoviejo.

Mercado 1 Mercado 2
Markt in Ambato
Gott sei Dank gibt es Bänke,
auf die man stehen kann...
Mercado 3

Markt in Otavallo


Fortbewegung in Ecuador ist natürlich auch ein interessantes Thema. Leihwagen sind wegen des hohen Preises und dem nur schlecht gepflegten Strassennetz nicht jedermanns Sache. Busse fahren fast überall, Inlandsflüge waren erschwinglich und kurzfristig buchbar (oft mit festgeschraubten Gartenstühlen als Sitzen und doppelt so vielen Sitzreihen wie in vergleichbaren europäischen Fliegern), es gibt vereinzelte Bahnstrecken und im Oriente das Boot.

Bus Floss
Den Bussen einfach nur winken,
sie halten dann schon an...
Auf dem Weg zum Markt
Bahn 1
Bahn 2
Ferrocariles Ecuadorianos - für 15 US$ luxuriös
von Duran nach Alausí - die einzige Strecke,
die 1994 in Betrieb war, aber sehr schön von
der Küste in die Anden.
weniger luxuriös auf dem Dach, Sieger ist,
wer soweit wie möglich von der Dampflok
entfernt sitzt ;-)

Zu guter Letzt noch ein kurzes Wort über eines der Lieblingsgerichte der Ecuadorianer (übrigens vieler Südamerikaner), Meerschweinchen (Span.: Cuy). Sehr wohlschmeckend, nicht viel dran und mit einem Fett ausgestattet, für das der gewöhnliche Mitteleuropäer kein Enzym bereitstellt - die Verdauung wird also sehr angeregt...

Cuy 1 Cuy 2
Nicht zuletzt wegen der anspruchslosen Massen-
haltung, wie hier unter dem Herd einer
Hütte im Oriente, sehr beliebt.
lecker zubereitet - muj rico!

Cuy 3


Zurück